„Wunder der Prärie“ in der Meerfeldstraße

von am 7. September 2015 in Artikel-Archiv

Vom 18. Bis 26. September findet die bereits neunte Ausgabe von „Wunder der Prärie – Internationales Festival für Performancekunst und Vernetzung“ in Mannheim statt. Das Festival, welches vom Kunsthaus „zeitraumexit“ alle zwei Jahre veranstaltet wird gehört zu den Top 15 Festivals der Metropolregion Rhein-Neckar.

Zum Selbstverständnis des Festivals gehört die Arbeit mit und in der Stadt Mannheim; so steht in jedem Jahr ein anderes, gesellschaftlich virulentes Thema im Vordergrund. Standen in der Vergangenheit die „Angst“, das „Glück“ oder der „Müll“ im Fokus, widmet sich die kommende Ausgabe dem „Fremden“. Dem „Fremden“, nicht als dem Exotischen, das von außen an uns herantritt, sondern das Fremde, das wir in uns selbst tragen, in das wir uns verwandeln oder dessen Fortgang wir nicht beeinflussen können. Alle Arbeiten des Festivals setzen sich im näheren oder weiteren Sinn mit diesem Thema auseinander. Präsentiert werden internationale Performance- und Tanzstücke sowie Vorträge und Tischgespräche, in denen die unterschiedlichsten Ausprägungen des „Fremden“ aufgegriffen, behandelt und diskutiert werden.

„Wunder der Prärie“ findet an unterschiedlichen Orten in Mannheim statt. So kommt das Festival auch auf den Lindenhof und wird mit dem Projekt „catastrophic paradise“ von Claudia Bosse und dem theatercombinat (AU) die ehemalige Videothek in der Meerfeldstraße 55 bespielen. Die vom 22. bis 24. September täglich geöffnete installative Ausstellung sowie die an zwei Terminen stattfindende Live-Performance ist eine Komposition aus Variationen aus dem Paradies, über die Vertreibung aus ihm und die daraus entstandenen Konsequenzen – übertragen auf die Gesellschaft in der Geschichte und heute.

Die Zuschauer treffen auf eine performative Landschaft aus installativen Objekten, Konstellationen, Ritualen, Stimmen, Choreografien sowie Soundkompositionen. Sie teilen sich den Raum mit einem internationalen Ensemble von Tänzern und Performern. Hinzu kommen Statements über Revolution, Bürgerkrieg, Terrorrismus und Demokratie aus Interviews, die Claudia Bosse seit 2011 unter anderem in New York, Cairo, Beirut, Tel Aviv und Tunis führt. Texte von Montaigne, Dokumente von General Butt Naked, ein Bericht über einen Flugzeugabsturz in den Anden mit daraus folgendem Kannibalismus sowie Passagen aus der Genesis werden in chronischen und monologischen Sprechakten körperlich angeeignet.              zg

i „Wunder der Prärie“: 18. Bis 26. September, weitere Infos unter www.wunderderpraerie.de. „catastrophic paradise“ Termine Installation/Ausstellung: 22. bis 24. September 17 bis 22 Uhr (Eintritt frei), Live-Performance: 19. und 25. September, 20 Uhr (Eintritt 13 Euro, ermäßigt 6,50 Euro) in der Meerfeldstraße 55 (ehemalige Videothek).

Print article

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen