MFC: Kunstrasenplatz soll kommen

von am 6. Februar 2015 in Artikel-Archiv

„Dieschonwieder“ – so der Name der jungen Nachwuchsmusiker, die diesmal für die Umrahmung des Neujahrempfangs beim MFC 08 Lindenhof sorgten. Doch der Name der Band könnte auch durchaus auf den Lindenhöfer Verein zutreffen, denn bereits seit 2002 veranstaltet der MFC diesen stets gut besuchten Termin. Auch in diesem Jahr fanden sich viele Freunde des und Sponsoren des Vereins am Promenadenweg ein.

Zu Beginn begrüßte der Vorsitzende Klaus Hartel alle Anwesenden und ließ traditionell das vergangene Jahr Revue passieren. Hierbei erwähnte er auch die vielen Aktivitäten außerhalb des Sportlichen, wie beispielsweise die erfolgreiche Faschingsfeier, der Jazz-Frühschoppen oder das B-Jugendturnier, die auch „zum festen Bestandteil des Vereinslebens geworden sind“. Bei den Vorstandswahlen im vergangenem Jahr gab es auch nur kleine Veränderungen im Bereich Abteilungsleiter – die Zeichen stehen weiterhin auf Kontinuität. Stolz ist Hartel vor allem wieder auf die Zahlen aus dem Jugendbereich: 348 Jugendliche sind beim MFC aktiv, allerdings ist die Fluktuation hier sehr hoch. Insgesamt gab es 100 Ein- und Austritte. Mit den Senioren zählt der Verein nun 27 Mannschaften – einerseits eine tolle Entwicklung, andererseits bringt das die schon im Vorjahr angesprochenen Platzprobleme mit sich. Hier, so Hartel, könnte sich allerdings eine Lösung anbahnen, er verwies aber auf die folgenden Grußworte von Bürgermeister Quast. Denn es sei von Seiten der Stadt angedacht den Erlös beim Verkauf des Rheingoldplatzes in die umliegenden Vereine zu investieren.

Sehr stolz zeigte sich Hartel auch über die erneute Auszeichnung „KLEEBlatt in Gold“ (Bild). Zum zweiten Mal in Folge wurde der MFC so für seine hervorragende Jugendarbeit ausgezeichnet, es steht für Kinder- und Jugendfreundlichkeit, Leistungsförderung, Ehrenamtlichkeit und Engagement für Freizeit- und Breitensport. Kriterien für die Vergabe der Prädikate sind unter anderem die Zahl der Nachwuchstrainer sowie ehrenamtlichen Mitarbeiter und deren Teilnahme an Aus- und Fortbildungsmaßnahmen, die Durchführung größerer Aktionen wie Fußballtage, Spielfeste, Familiensporttage und Jugendfreizeiten oder die Kooperation mit Partnern außerhalb des Vereins.

Alles in allem ist der mitgliederstärkste Verein des Stadtteils für die Zukunft gerüstet, „wir freuen uns sehr auf 2015“, so Hartel.

Diese bemerkenswerte Vereinsarbeit lobte auch im Anschluss Bürgermeister Lothar Quast, der auch die besten Grüße von OB Kurz mitbrachte. Der MFC leiste einen „wichtigen Beitrag für die Gemeinschaft. Und wenn sich der Sport so einsetzt, dann soll der Sport auch dafür etwas wieder bekommen“, so Quast – nämlich auch ein Teil des Erlöses vom schon angesprochenen Sportplatzverkauf. Zwar bat er noch um ein wenig Gedild, denn der Verkauf sei ein Prozess, der sauber abgewickelt werden müsste, aber „ich weiß, dass ein Kunstrasen für einen Verein immer eine immense finanzielle Belastung darstellt. Auf unsere Unterstützung können Sie aber zählen“.

Klaus Leitz überbrachte dann schließlich noch die besten Grüße vom Förderverein, dankte allen Mitgliedern für die tatkräftige Unterstützung und wies gleich auch noch auf den nächsten Jazz-Frühschoppen am 6. September hin, bei dem die Rheinestream Jazz-Band zu Gast sein wird. Natürlich – und das steht jetzt schon  dank der guten Verbindungen von Leitz „nach oben“ fest – bei bestem Wetter.

Zum Abschluss präsentierte Klaus Hartel noch eine Urkunde, die der MFC ein paar Tage vorher beim Neujahrsempfang der Stadt entgegennehmen durfte. „Diese Urkunde bekommt man für besonderes Engagement“, so Hartel, „sie gehört Ihnen hier allen.“          sabi

Print article

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen