Infoveranstaltung zum geplanten Kahlschlag

von am 13. April 2018 in Artikel-Archiv

In der vergangenen Ausgabe berichtete Lindenhof aktuell bereits über die geplante Abholzung im Zuge der Dammsanierung zwischen Neckarau und Lindenhof, nun soll dagegen etwas unternommen werden. Die Bürger-Interesen-Gemeinschaft Lindenhof (BIG) und der Bezirksbeirat des Stadtteils haben sich des Themas angenommen und wollen nun Aufklärungsarbeit leisten.
„Wir begrüßen, dass die Stadt Mannheim diese für die Sicherheit der Anwohner wichtige Aufgabe in Zusammenarbeit mit dem Land Baden-Württemberg anpacken will“, so Wolf Rainer Lowack von der BIG, „allerdings sieht der Plan für die Umsetzung der Sanierung eine baumfreie Zone auf beiden Seiten des Damms mit einer Breite von insgesamt 30 bis 50 Metern vor – und das auf der gesamten Länge von 3,5 Kilometern. Bis zu 1000 Bäume, die zum Teil unter Naturschutz stehen, müssten gefällt werden. Das betrifft sogar Privatgrundstücke, die direkt am Damm liegen“.
Dieses in der Geschichte Mannheims beispiellose Vorhaben wäre nicht nur ein ökologisches Desaster, sondern würde auch eines der schönsten Naherholungsgebiete der Region, das nicht ohne Grund als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen ist, dauerhaft schädigen.
Nachforschungen der BIG haben ergeben, dass auf vergleichbaren Dämmen in anderen Regionen Deutschlands bei Sanierungen der komplette Baumbestand erhalten wurde.
„Die Bürger des Lindenhofs wären von dem Kahlschlag ganz besonders hart betroffen. In Kooperation mit dem Bezirksbeirat Lindenhof informieren wir deshalb sowohl über die geplanten Maßnahmen als auch über die Ergebnisse unserer eigenen Nachforschungen, was man als Alternative machen kann“. Dies soll im Rahmen einer Infoveranstaltung am 27. April in der Lanz-Kapelle, Meerfeldstraße 87, um 19 Uhr, geschehen, wozu alle interessierten Bürger eingeladen sind.           zg/sabi

Print article