Fünf Neuzugänge für den Klassenerhalt

von am 5. September 2018 in Artikel-Archiv

Die Zielsetzung der Eulen Ludwigshafen ist klar: Weiterhin in der Ersten Handball-Bundesliga zu spielen und somit Spitzensport in Ludwigshafen zu bieten. Und bei den Heimspielen soll die Eberthalle wieder ausverkauft sein, was durch zusätzliche Events bei den einzelnen Spielen erreicht werden soll, so die Ankündigungen bei der Pressekonferenz, in der die neuen Spieler vorgestellt wurden. Mit fünf Neuzugängen gehen die Eulen Ludwigshafen in die neue Saison. Für die Position des rechten Rückraumes, die bisher David Schmidt inne hatte, sind gleich zwei Spieler gekommen: Stefan Salger (TVB Stuttgart) und Jerome Müller (HSG Saarlouis), beide Junioren- Nationalspieler. Für den linken Rückraum wurde der 21-jährige Daniel Hideg verpflichtet, der vom Drittligisten HG Oftersheim-Schwetzingen kommt und dort seine Torgefährlichkeit gezeigt hat. Er wird als Nachwuchs aus der Region dem Kapitän Gunnar Dietrich zur Seite stehen und von ihm behutsam an höhere Aufgaben herangeführt werden. Für die Außenlinkspostion kommt Jannik Hofmann (TV 05 Hüttenberg). Er wird Denni Djozic ersetzen und zusätzlich noch eine Alternative in der Defensive im Rückraum sein. Er wird zusammen mit Jonathan Scholz für Tore auf der Linksaußenposition sorgen. Als Torwart kehrt Mathias (Matze) Lenz nach einjähriger Pause zu den Eulen zurück. Er soll mit seiner Klasse und Erfahrung den Eulen weiterhelfen und zusätzlich Stefan Hannemann entlasten. Die Vorbereitungen für die neue Bundesligasaison liefen mit Training, Test- und Benefizspielen gut. Die neuen Feldspieler haben sich sehr gut integriert und sind voll des Lobes über Trainer und Mannschaft. Vor dem Start der Bundesliga gegen den Bergischen HC war das DHB-Pokalspiel gegen den Drittligisten VFL Pfullingen zu absovieren. Kurz vor dem Spiel kam die Hiobsbotschaft, dass Stefan Salger wegen Verletzung nicht dabei ist. „Der Ausfall nimmt uns Optionen, doch wir wollen als Mannschaft alles geben. Solche Rückschläge müssen wir kompensieren können“, sagte Matschke mit Blick auf das Spiel. Die Eulen haben das Pokalspiel mit 28:29 (16:14) verloren und sind in der ersten Pokalrunde schon ausgeschieden. Die zweite Entäuschung für die Eulenmannschaft und ihre Fans kam dann im Spiel gegen den Bundesligaaufsteiger Bergischer HC. Nach einer guten ersten Halbzeit mit 16.15 Zählern für die Eulen kommt der Einbruch. Ab der 50. Minuten geht kaum noch etwas und am Ende steht es 27:24 für die Gäste. Doch Mannschaft und Trainer lassen sich nicht unterkriegen und bereiten sich auf ihr erstes Heimspiel gegen THW Kiel vor. Gut war, dass Stefan Salger schon wieder beim Auswärtsspiel in Sollingen dabei sein konnte und vier Tore erzielte. Mit Toren erfolgreich waren auch Jerome Müller (2) und Jannik Hartmann (1). Und Matthias Lenz, der außer bei drei Siebenmetern immer im Tor stand, zeigte mit sechs Paraden in der Abwehr sein Können. Es wird keine leichte Bundesliegasaison für die Eulen. Doch sie werden alles geben, um Ende der Saison sich einen Rang über den Abstiegsplätzen zu sichern. Die Unterstützung der Fans in einer ausverkauften Eberthalle – Gäste sprechen schon mal von der „Eberthölle“ – gibt Motivation über sich hinauszuwachsen. Das brauchen die Spieler. Und Trainer Ben Matschke ist Realist. Die Mannschaft sei entwicklungsfähig, einige Trainingsaufgaben stehen noch an, vor allem die Fehlerminimierung. Und im Laufe der Spielsaison könne es dann nur besser werden. gh

Print article