„Eine ehrliche Haut“: Kurt Rothermel verstorben

von am 13. April 2018 in Artikel-Archiv

Kurt Rothermel ist im Alter von 86 Jahren Anfang März im Diakonissenkrankenhaus verstorben. Alle, die ihn gekannt haben, sind fassungslos und traurig über den Verlust, vor allem diejenigen, die gemeinsam mit ihm in der BIG Lindenhof sich für den Stadtteil viele Jahre gemeinnützig engagiert haben.
1931 auf dem Waldhof geboren und aufgewachsen, machte er bei der Firma Bopp und Reuther seine Lehrzeit als Schlosser, war anschließend weltweit als Obermonteur in verschiedenen Kraftwerken tätig. 1958 zog es ihn und seine Frau Ruth auf den Lindenhof. Ab 1994 engagierte er sich für den Stadtteil in der BIG, war in der Zeit von 2002 bis 2011 auch Mitglied des Vorstands.
Sein Markenzeichen: unverfälschte, klare und eindeutige Aussagen an jedermann, auch wenn diesem das nicht passte. Man wusste immer, woran man bei ihm war, die Zusammenarbeit mit ihm war erfrischend und konstruktiv. Sei es beim Schleppen von Sandsteinen für den Wiederaufbau der Lanz-Kapelle oder bei der Beratung von Interessenten für die Mietung der Kapelle für Veranstaltungen. „Kurtsche war immer klar wie ein Quellwasser und zupackend wie ein Bullterrier“, so sein BIG-Gefährte Wolf Engelen,der ihn auch sehr schätzte. „Es tut weh, dass er nicht mehr bei uns ist, aber es ist gut, dass er war wie er war: eine ehrliche Haut, die wir nicht so schnell vergessen werden“.       zg

Print article