Die Stimme des Radsports wird 75

von am 21. Februar 2018 in Artikel-Archiv

Die Stimme des Radsports wird 75
Weggefährte des Jubilars (v.l.) Egon Kafitz (ehemaliger Vorstandskollege beim LV Pfalz), Raymond Klaus (BDR-Kommissär), Edgar Löwer (ehemaliger Vorstandskollege beim LV Pfalz) ) Udo Sprenger (Vizepräsident Vertragssport beim BDR) und Gerd Denzer. Bild: Hilbert

Der Ehrenvorsitzende der RSC Ludwigshafen, Gerd Denzer, feierte seinen 75. Geburtstag im Rahmen des Neujahrempfang des RSC Ludwighafen, zu dem der Vorstand seine Mitglieder und die Weggefährten und Freunde des Jubilars eingeladen hatte. Von den frühere Weggefährten des Jubilars waren die Radsportfunktionäre Egon Kafiz, Edgar Löwer und Raimond Klaus anwesend. Vom BDR ist der Vize-Präsident Udo Sprenger, dessen sportliche Laufbahn beim RC Friesenheim begann, gekommen.
​Seine sportliche Laufbahn begann Denzer 1954. Mit 18 Jahren wurde er zweifacher deutscher Jugendmeister und 1961 Deutscher Meister mit der Mannschaft des RC Friesenheim. Im Jahre 1963 beendete Denzer berufsbedingt den aktiven Radsport und wurde 1973 stellvertretender Vorsitzender des Pfälzer Radsportbund. Als Vorsitzender dieses Verbandes war er bis 1989 tätig und wurde 1992 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Im Jahre 1989 übernahm Denzer die Vereinsführung des RC 1899 Friesenheim von seinem Vater Willi Denzer.
Neben der Vorstandsarbeit ist der Jubilar in weiteren Funktionen des Radsports tätig gewesen: Organisator und Jurymitglied bei der in Deutschland durchgeführten Ärzteweltmeisterschaft als Kommissär, bei der internationalen Rheinland-Pfalz-Rundfahrt oder als Sprecher bei vielen Straßen- und Bahnrennen. Die sonore Stimme von Gerd Denzer ist sein Markenzeichen und unverkennbar bei der sachlichen und präzisen Moderation des Renngeschehen gewesen.
RSC-Vorstandsmitglied Dieter Schneider bezeichnete seinen Vorgänger als seinen Mentor, der ihm den Start in die Vorstandsarbeit und des Radsports leicht gemacht hat. BDR-Vizepräsident Udo Sprenger würdigte ebenfalls die Arbeit des Jubilars für den deutschen Radsport und dankte ihm für die partnerschaftliche Zusammenarbeit.                                       gh

Print article