Australierinnen gewinnen souverän

von am 5. September 2018 in Artikel-Archiv

Die Radsportveranstaltungen auf der Friesenheimer Radrennbahn nehmen weiter Fahrt auf. Die Ludwigshafener Sixdays-Night, die nun schon zum vierten Mal durchgeführt wurde, hat sich etabliert. Trotz einem heftigen Regenschauer zu Beginn der Rennveranstaltung, das zu einer 90-minütigen Verzögerung führte, harrten rund 1000 Zuschauer aus und wurden mit großartigem Sport in einem komprimierten Programm belohnt. Als erster Programmpunkt brachte der La Ola-Sprint Stimmung in das Radstadion. Und das Pfälzer Publikum war natürlich begeistert von Sieg des frisch gebackenen Deutschen Straßenmeisters Pascal Ackermann (Kandel) im Ausscheidungsfahren. Mit David Hund (Roschbach) gewann ein weiterer Pfälzer überraschend das Friesenheimer Jagdrennen. Im Sprint-Mehrkampf überraschte der deutsche U17-Straßenmeister Philip Straßer. Er gewann vor Olympiasiegerin Miriam Welte, die allerdings die letzte Disziplin aufgrund einer Erkältung auslassen musste. Dritte wurde die Juniorin Alessa Pröpster vom RSC Ludwigshafen. Am Ende gab es bei Zuschauern, Sportlern und den Verantwortlichen der Organisation zufriedene Gesichter. Die Regenunterbrechung war nur noch eine Randnotiz. Bahnspezialisten aus 17 Nationen Beim Internationalen Meeting um die Silbernen Eulen gingen Bahnspezialisten aus 17 Nationen in die Rennen, darunter befanden sich Afrikameister, Ozeanienmeister, Europameister, Weltmeister und Olympiasieger. Von deutscher Seite waren Olympiasiegerin Miriam Welte, Sechstage-Spezialist Christian Grasmann und die beiden Badener Achim Burkhart und Moritz Augenstein am Start. Das Sprintturnier der Frauen, Keirin für die männlichen Sprinter und die beiden 2er-Mannschaftsfahren für Männer und Frauen waren die Höhepunkte des Rennabends bei bestem Sommerwetter. Bei den Sprintwettbewerben hatte Miriam Welte gegen die Sprinterinnen aus Australien keine Chancen. Sie wurde an Ende Vierte. Ähnlich erging es auch dem Dudenhofener Timo Bichler im Keirin gegenüber einer starken internationales Konkurrenz. Er belegte den 10. Platz. Das Madison der Frauen gewann die Mannschaft aus Australien und die Silbernen Eulen von Friesenheim holte sich das deutsche Team mit Achim Burkhart und Moritz Augenstein. Auch dieser Rennabend scheint sich zu etablieren – und in Verbindung mit der Radsportveranstaltung in Dudenhofen an den nächsten beiden Tagen ist er von großem Interesse für die internationalen Bahnradsportler im Kampf um Weltranglisten-Punkte. Die erhoffte Zuschauerzahl blieb aus. Knapp 500 waren gekommen. Mit noch besserer Werbung soll im nächsten Jahr das dritte Internationale Meeting stattfinden. gh

Print article