„Altes und Neues gemeinsam entwickeln“

von am 10. Februar 2014 in Artikel-Archiv

Getrost kann man den Neujahrsempfang der SPD Lindenhof als Tradition betiteln, denn in diesem Jahr lud die Partei bereits zum 28. Mal zum Empfang ein. Wie bei den vorangegangenen Veranstaltungen konnte auch diesmal den Besuchern ein kulturelles Highlight geboten werden: Die Mannheimer Sängerin Tanja Hamleh präsentierte schwungvolle Stücke aus Musical und Operette. 

 Zu Beginn begrüßte der Vorsitzende des Ortsvereins Marcus Butz die Anwesenden. 2013 war seiner Ansicht nach für die Partei ein sehr bewegtes Jahr – Bundestagswahl, die Große Koalition – aber auch auf dem Lindenhof tut sich viel. „Das Glückstein-Quartier wächst, was allerdings auch mit Einschränkungen verbunden ist, wenn man mit dem Auto unterwegs ist“, so Butz. Trotz allem ensteht dort „Großes, denn dort wird Altes und Neues gemeinsam weiterentwickelt“, wie beispielsweise der alte Lokschuppen, der im neuen Quartier bald von modernen Büros und Wohnungen umgeben sein wird. Das Schöne sei, dass der Stadtteil durch solche Projekte für junge Familien attraktiv bleibt.Das Grußwort der Stadt überbrachte an diesem Abend Stadtrat Prof. Dr. Horst Wagenblaß. Hier ging er ebenfalls auf die bemerkenswerte Entwicklung des Stadtteils ein. Zum einen entstehe mit dem Glücksteinquartier nicht nur attraktive Wohn- und Arbeitsfläche, es wird wohl so sein, dass auf der Höhe von Mafinex weitere Hochschuleinrichtungen entstehen sollen. Auch, weil das leidige Thema „Parken“ auf dem Lindenhof immer noch nicht in den Griff bekommen wurde, sollte man die Möglichkeit einer Straßenbahntrasse entlang der Glückstein-Allee immer im Auge behalten.

Ein weiteres Thema, das Wagenblaß am Herzen liegt, ist der Meeräckerplatz. Zwar stimmte er bei der Haushaltsdebatte vor kurzem noch gegen eine Sanierung, allerdings nur, „weil die geplanten 200000 Euro viel zu wenig sind“. Nun hat er eine Bürgerinitiative „Meeräckerplatz“ ins Leben gerufen, die das Projekt weiter im Auge und eine Sanierung vorantreiben will.

Zum Abschluss verwöhnte die Mannheimer Sängerin Tanja Hamleh das Publikum mit bekannten Stücken, wie beispielsweise „Ich lade gern mir Gäste ein“ aus der „Fledermaus“ oder  das „Schwipslied“ aus „Eine Nacht in Venedig“. Begleitet wurde sie hierbei von Jochen Gärtner am Klavier.             sabi

Print article

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen